Von der Investmentstrategie bis zu deren Umsetzung.

Beratungsleistungen im institutionellen Anlageprozess

Analyse und Verringerung der Kosten Ihrer Kapitalanlagen

Fiduciary ManagementTreuhänderische Vermögensverwaltung

Je länger das Zinstief andauert, desto intensiver greifen institutionelle Anleger auf externe Expertise zurück. Consultants sind daher auch in Deutschland eine feste Größe, wenn es um die Professionalisierung der institutionellen Kapitalanlage geht. Je drängender die Probleme für die Anleger werden, desto lauter wird der Wunsch, dass Consultants nicht nur beratend tätig sind, sondern auch treuhänderisch als Fiduciary Manager für die Kapitalanlage Verantwortung übernehmen.

Doch wo genau endet das Consulting, und wo beginnt das Fiduciary Management? Fiduciary Management ist die treuhänderische, ganzheitliche Verwaltung institutioneller Vermögen unter Berücksichtigung rechtlicher, regulatorischer und bilanzieller Anforderungen sowie der Verpflichtungsseite. Während im Consulting der Beratungsfokus häufig auf einzelnen Aspekten des Anlageprozesses liegt, übernimmt der Fiduciary Manager Gesamtverantwortung: Er steuert alle relevanten Aspekte auf aggregierter Ebene und aus einer Hand – von der Durchführung einer Bilanzplanung bzw. der Asset-Liability-Analyse über die strategische und taktische Portfoliokonstruktion bis hin zur Risikosteuerung, Portfolioüberwachung und Gremienbetreuung.

Investment Consulting

Beratung ALM / SAA

Die Entscheidung, sein Anlagevermögen auf mehrere Anlageklassen zu verteilen, ist spätestens seit der Forschung des späteren Nobelpreisträgers Harry M. Markowitz gängige Praxis für Vermögensinhaber. Jüngere Studien (Brinson, Hood, Beebower) belegen zudem, dass die Entscheidung, wie diese Aufteilung zu erfolgen hat, die wohl bedeutendste im Rahmen eines Investmentprozesses ist.

FAROS führt in dem Zusammenhang auf Basis neuester finanzmathematischer Erkenntnisse Asset-Liability-Management (ALM)-Studien durch und/oder simuliert die Strategische Asset Allocation (SAA) unter Berücksichtigung der Anforderungen an das Portfolio (Risiko und Rendite).

Unser Vorteil der Unabhängigkeit in diesem enorm bedeutsamen Teil des Beratungsprozesses ist nicht zu unterschätzen, wenn man Portfolios vermeiden möchte, die eindeutige Produktempfehlungen beinhalten.

Auswahlverfahren Asset Manager

Um im Dschungel der am Markt angebotenen Produkte der Asset Management Industrie den Überblick zu behalten, bieten wir die Durchführung eines systematischen Auswahlprozesses zur Indentifikation geeigneter Asset Manager an. (Managerselection)

Zur Gewährleistung einer auf Erfolg ausgerichteten und effizienten Abwicklung einer Managerselektion erarbeiten wir in enger Absprache mit Ihnen als Investor eine genaue Spezifikation des Mandates und beraten Sie in Bezug auf eine geeignete Benchmark.

FAROS hat über mehrere internationale Datenbanken den Zugriff auf alle maßgeblichen Asset Manager der Welt und deren Produkte. Wir sind in der Lage, über 90.000 Produkte / Fonds / Strukturen auf deren Kennzahlen hin quantitativ zu analysieren.
FAROS arbeitet hierbei nicht mit vordefinierten Longlisten, sondern analysiert das Anlageuniversum auf Basis der Kundenanforderung immer neu. Dies ist ein wesentlicher Unterschied zu Wettbewerbern und minimiert Skaleneffekte zu unseren Lasten und Ihren Gunsten. Die Datenbanken verwenden wir als quantitativen Vorfilter, um das Universum der möglichen Produktanbieter / Asset Manager zu screenen und geeignete Kandidaten für die Long List zu identifizieren. Wir fokussieren somit unsere qualitativen Analysen auf die tatsächlich potenziellen Kandidaten.

Die Erfahrung zeigt jedoch, dass Asset Manager in den Datenbanken relevante Strukturdaten ihrer Investmentstrategien nur unzureichend einstellen. Dem begegnet FAROS damit, von potentiellen Longlist Kandidaten im Rahmen eines Request for Information (RfI) Zusatzinformationen einzuholen, die in die Bewertung einfließen. Ziel ist es, Strategien herauszufiltern, die ihre Wertentwicklung durch konzentrierte Wetten oder durch unvertretbar hohe Risiken erzielen, die dem Grundgedanken einer diversifizierten Anlagepolitik widersprechen.
Die Untersuchung nach qualitativen Punkten mittels eines Fragebogens (Request for Proposal RfP) nimmt im Rahmen des Ausschreibungsprozesses einen weiteren wichtigen Platz ein. Beispiele für die zu untersuchenden Punkte sind Teamzusammenstellung im Portfoliomanagement, Stabilität, die Belastbarkeit der Investmentphilosophie und des Investmentprozesses, Vergütungs- und Anreizsysteme sowie weitere weiche Faktoren. Das ganz besondere Augenmerk liegt immer auf der Konsistenz über alle Analysekomponenten hinweg und insbesondere auf der Stimmigkeit mit den Ergebnissen der quantitativen Analyse. Erst der Abgleich zwischen der gesamten Wertschöpfungskette im Asset Management mit den historisch gelieferten Performance-Resultaten erlaubt nach Auffassung von FAROS eine qualifizierte Aussage über die Wahrscheinlichkeit zukünftiger Performanceergebnisse.

Aus dieser Auswertung leiten sich dann die Kandidaten für die Short-List ab, die für ein weiterführendes Interview (Beauty Contest) eingeladen werden. In der Regel werden drei Kandidaten für die Präsentation ihrer Produkte berücksichtigt. Diese Interviews dienen dazu, die Asset Manager mit etwaigen Widersprüchlichkeiten und Plausibilitäten zu konfrontieren, um Stressresistenz und Authentizität zu prüfen.
Mit dieser Vorgehensweise arbeiten wir seit über einem Jahrzehnt sehr erfolgreich für unsere Kunden und filtern die jeweiligen TOP-Investmentstrategien zugunsten besserer Ergebnisse als der Marktdurchschnitt heraus.

Auswahlverfahren KVG / Verwahrstelle

Wir begleiten unsere Kunden bei allen Auswahlverfahren rund um die professionelle Kapitalanlage. Neben Asset Management Produkten analysieren wir seit vielen Jahren den Markt der Anbieter auf der Seite der Kapitalverwaltungsstellen (KVG) sowie der Verwahrstellen (früher Depotbank). Die Unterschiede finden sich nicht nur hinsichtlich der Preise, sondern auch in der jeweiligen Servicequalität. Dabei hat sich im letzten Jahrzehnt eine deutliche Marktkonzentration ergeben, ohne dass die Markttransparenz zugenommen hat.

FAROS hat seit mehr als 15 Jahren Erfahrung in der Beurteilung der Servicequalität sowie der Preise. Von diesem Wissen können Sie profitieren!

Risikocontrolling

Kapitalanlagen sind immer im Kontext des jeweiligen Risikos zu betrachten. Oftmals verfügen Investoren nicht über die notwendige Systematik, Risiken richtig zu bewerten und abzuschätzen. FAROS bietet hierfür Beratung und für institutionelle Investoren eigens erstellte individuelle Reportings an. Diese orientieren sich einerseits an aufsichtsrechtlichen oder satzungsrechtlichen Rahmenbedingungen und andererseits an ökonomischen Grundlagen (Markt- und Buchwertbetrachtung). Aus diesem Grund erstellen wir unsere Reportings nicht mit Hilfe von Standardsoftware, sondern sie sind Ergebnis der individuellen Anforderungen und der bestehenden Finanzarchitektur.

Wir erstellen für einige Kunden regelmäßig Risikoberichte für die BaFin, die die hohen aufsichtsrechtlichen Kriterien erfüllen und alle Stresstests abbilden. Auf Wunsch bieten wir Schulungsmaßnahmen an.

Kostenoptimierung

Je mehr die Renditen an den Kapitalmärkten unter Druck geraten, desto wichtiger wird es für Investoren, die Kosten der Kapitalanlage zu managen. Haben die Kosten vor der Finanzkrise die Renditen nur geschmälert, treiben sie die Ergebnisse heute nicht selten in den negativen Bereich. Wer als Investor einen Überblick über die Konditionen hat, befindet sich aufgrund des großen Wettbewerbsdrucks unter den Vermögensverwaltern in einer sehr guten Position, günstigere Gebühren auszuhandeln. Allerdings fehlt den meisten Investoren in Deutschland diese Marktübersicht.
Eine Folge des Kostendrucks ist, dass der Siegeszug von ETFs und passiven Mandaten weiter anhalten wird. Investoren sollten jedoch sehr genau abwägen, wann ein jeweiliges passives Management in welchen Anlageklassen sinnvoll erscheint. Häufig kommen überdies passive Fonds auf einem Preisniveau aktiver Fonds daher.

Die auf Kostenaspekte fokussierte Tochtergesellschaft FAROS Cost Advisory bietet umfassende Analysen an, welche Kostenblöcke die größte Relevanz haben, inwieweit sie sich beeinflussen lassen und wie groß die Kostenspannen im Einzelnen sind. Potenzial für Einsparungen bieten z.B. Fondsmanagergebühren, Transaktionskosten im Fonds, die Kosten der Direktanlage sowie die Gebühren der Kapitalverwaltungsgesellschaft beziehungsweise der Depotbank. Darüber hinaus lässt sich in der Regel über strukturelle Verbesserungen des Anlagemanagements die Kosten-/Ertragssituation verbessern.

Die Beratungsergebnisse aus unseren Kostenanalysen sind für den Investor extrem hochwertig und übersteigen den Analyse- und Beratungsaufwand in hohem Maße!

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.